Heidemuseum Wilsede

Besuchen Sie das alte Heidedorf Wilsede mit dem Heidemuseum „Dat ole Huus“. Unsere ausgebildeten Gästeführerinnen verraten Ihnen alles, was Sie schon immer über das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide willen wollten.

Heidedorf WilsedeHeidemuseum „Dat ole Huus“Schafstall auf dem Emhoff„Naturspeicher“Führungen und mehr…Der „Emhoff“Wilseder Impressionen

Wilsede – Das Heidedorf

Im Herzen des Naturschutzgebietes liegt das alte Heidedorf Wilsede. Man möchte glauben, hier sei die Zeit stehen geblieben. Mit seinen reetgedeckten Bauernhöfen, den hohen Eichen und den historischen Kopfsteinpflasterstraßen gibt der Ort einen Eindruck davon, wie ruhig das Landleben noch vor 150 Jahren vor sich ging. Ein Besuch dieses Dörfchens ist ein „Muss“ für jeden Heidegast.

Trotzdem möchten wir Sie um Rücksicht bitten: Wilsede ist ein lebendiges Dorf! Viele Häuser werden privat bewohnt und sind deshalb nicht zu besichtigen.

Wilsede ist nur zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Pferdekutsche erreichbar. Ihren Pkw parken Sie bitte auf einem der ausgewiesenen Parkplätze am Rand des Naturschutzgebietes.

Die Wilseder Dorfmitte: Links Museumsladen und Milchhalle, rechts das Heidemuseum "Dat ole Huus" | Foto: Christian Burmester
Die Wilseder Dorfmitte: Links Museumsladen und Milchhalle, rechts das Heidemuseum „Dat ole Huus“
Foto: Christian Burmester

Kutschen nach Wilsede


Kutsche mit Gästen in Wilsede | Foto: Christian Burmester
Kutsche mit Gästen in Wilsede
Foto: Christian Burmester

Im Naturschutzgebiet ist der private PKW-Verkehr nicht erlaubt. Anbieter von Kutschfahrten nach Wilsede finden Sie hier.

Häuser des VNP in Wilsede


  • Kehren Sie ein in der Wilseder Milchhalle und genießen Sie regionale Spezialitäten nach Heidjerart.
  • Souvenirs und heidetypische Spezialitäten wie Honig und Heidschnuckenprodukte bekommen Sie in unserem Museumsladen.

Übernachten in Wilsede


Zentral in Wilsede liegt das „Gasthaus Zum Heidemuseum“.

Heidemuseum „Dat ole Huus“ in Wilsede

Das Wilseder Heidemuseum „Dat ole Huus“ ist eines der ältesten Bauernhäuser im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide und vermittelt Ihnen einen lebensnahen Einblick in das Leben und Treiben auf einem Heidehof um 1850.

In diesem Haus gibt es keinen Schornstein. Gekocht wurde über dem offenen Herdfeuer. Mensch und Vieh lebten unter einem Dach.

Bei einer Hausführung erfahren Sie, was es heißt „einen Zacken zuzulegen“, „auf den Hund“ zukommen oder woher die „Plackerei“ kommt. 

Im Eintrittspreis enthalten ist auch der Besuch des Ausstellungsschafstalls auf dem Emhoff.

Eingang zum Heidemuseum "Dat ole Huus": Die "Grootdör" | Foto: Christian Burmester
Eingang zum Heidemuseum „Dat ole Huus“: Die „Grootdör“
Foto: Christian Burmester

Öffnungszeiten


15.07.2021 – 31.10.2021:
täglich 10:00 – 16:00 Uhr

Natürlich mit Hygiene-Konzept:
Maskenpflicht, Abstand halten, Kontaktdaten angeben und immer nur 10 Besucher gleichzeitig!
Führungen dürfen wir momentan leider nicht anbieten.

Eintritt: 3,00 €
Kinder bis 16 Jahre: frei
Gruppen ab 12 Personen: 2,50 €

Kontakt


Während der Saison:
Heidemuseum Wilsede
Telefon: 04175 802933

Außerhalb der Saison:
VNP Geschäftsstelle
Telefon: 05198 982430
E-Mail:

Dorfführer Wilsede


Weitere Geschichten über Wilsede und seine Höfe können Sie im kleinen Dorfführer „Wilsede – Dorfgeschichte(n)“ nachlesen. Für 2 € erhalten Sie das 42-seitige Heft auch in der Geschäftsstelle und allen Häusern des VNP.

In Wilsede: Emhoff mit Ausstellungsschafstall und Naturspeicher | Foto: Christian Burmester
Auf dem Gelände des Emhoffs steht auch der Ausstellungsschafstall.
Foto: Christian Burmester

Schafstall auf dem Emhoff

In diesem Stall leben schon lange keine Schafe mehr. Stattdessen nutzt der VNP das Gebäude seit 2004 als Raum für wechselnde Ausstellungen rund um die Kulturlandschaft Lüneburger Heide und seine Arbeit.

Für den Eintritt gilt die Kombikarte mit dem Heidemuseum „Dat ole Huus“.

Innenansicht - Ausstellung: "Vom Acker und seinen Kräutern" im Schafstall des VNP Heidemuseums Emhoff, Wilsede
Ausstellung „Vom Acker und seinen Kräutern“ ab 15.07.2021

Vom Treppen­speicher zum „Naturspeicher“

Leuchtende Bilder zeigen Ihnen in unserem kleinen „Naturspeicher“ den Lebensraum Heidemoor.

Anschaulich dargestellt wird hier die faszinierende Vielfalt von Tieren und Pflanzen, die sich auf diesen besonderen Lebensraum spezialisiert und angepasst haben. Sonnentau und Bekassine laden Sie ein, einmal genauer hinzusehen und mehr zu erfahren als den Eindruck, es sei „schaurig, übers Moor zu wandern“.

Treppenspeicher auf dem Emhoff in Wilsede | VNP Stiftung Julia Hallmann
Treppenspeicher auf dem Emhoff
Ausstellung über den Lebensraum "Heidemoor" im "Naturspeicher" auf dem Emhoff in Wilsede
Leuchtende Bilder zeigen die faszinierende Tier- und Pflanzenwelt im Lebensraum Heidemoor.

Gleichzeitig erhalten Sie die Möglichkeit, einmal in einen historischen Treppenspeicher hinein zu schauen und die hohe handwerkliche Kunst beim Bau eines solchen Gebäudes zu bewundern.

Der Eintritt ist frei!

Das Projekt „Naturspeicher Wilsede“ wurde im Jahr 2008 mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Führungen und mehr…

Lassen Sie sich doch nach Wilsede mit einer professionellen Führung begleiten. So erfahren Sie gleich viel Wissenswertes über die Kulturlandschaft Lüneburger Heide und lernen Wege abseits des Trubels kennen.

  • Sie möchten eine Führung im Heidemuseum „Dat ole Huus“?
  • Oder eine Führung durch den Ort Wilsede mit seinen zahlreichen reetgedeckten und meist unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden?
  • Sie wollen mehr wissen über die Geschichte des Totengrundes oder des Wilseder Berges?

Unsere ausgebildeten Gästeführerinnen helfen Ihnen gern weiter und zeigen Ihnen alles, was Sie immer schon mal über das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide mit seinen vielen Besonderheiten wissen wollten!

Eingang zum Heidemuseum "Dat ole Huus": Die "Grootdör" | Foto: Burmester
Wilsede-Führungen starten am „Olen Huus“

Kontakt


Gästeführerin Pat Bülk
Telefon: 0151/40074628

Der „Emhoff“

Der "Emhoff" in Wilsede aus dem Jahr 1609 | Foto: Christian Burmester
Der „Emhoff“ in Wilsede aus dem Jahr 1609.
Foto: Christian Burmester

Der im Jahr 1609 in Emmingen östlich von Soltau in reiner Holzbauweise errichtete „Emhoff“ wurde 1964 auf Veranlassung Alfred Toepfers in Wilsede wiederaufgebaut.

Seitdem wird er für Veranstaltungen genutzt.

Er ist im Eigentum des VNP, aktuell verpachtet an das Gasthaus „Zum Heidemuseum“.

Wilseder Impressionen

Sie planen einen längeren Aufent­halt in der Lüneburger Heide?

Dann haben wir etwas für Sie.

VNP-Hotels Landhaus Haverbeckhof und Hof Tütsberg | Fotos: Christian Burmester und M. Tiemann