Forschung im Natur­schutz­gebiet Lüneburger Heide

Seit vielen Jahren ist der VNP ein vielseitiger Partner für Forschungsprojekte im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Einige der aktuell laufenden Projekte sollen hier vorgestellt werden.

Sicherung der Ökosystemdienstleistungen und Biodiversität von extensiv bewirtschafteten Kulturlandschaften in Zeiten globalen Wandels „ÖkoKult“ • Verbundprojekt: Projekt zum Schutz des Birkhuhns im Naturschutzgebiet „Lüneburger Heide“

Sicherung der Ökosystem­dienst­leistungen und Biodiversität von extensiv bewirt­schafteten Kulturlandschaften in Zeiten globalen Wandels „ÖkoKult“

ÖkoKult Logo

Projektlaufzeit: 01.08.2016 bis 31.07.2022

Die VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide ist Praxispartner im Verbundvorhaben „Ökokult“. Aufgaben des VNP sind zum einen die Einrichtung von Versuchsflächen zur weiteren floristischen und faunistischen Untersuchung durch die Leuphana Universität. Zum anderen erprobt der VNP auf Heide- und Ackerflächen sowie in Wäldern neue Pflegeverfahren. Im Projekt wird die VNP Stiftung als Umsetzungspartner bezeichnet.

Forschungspartner:

Als Umsetzungspartner arbeitet die VNP Stiftung im Ökokult-Projekt an drei Fragestellungen:

  • Wie kann die Heide in Zeiten des Klimawandels langfristig ökologisch und ökonomisch nachhaltig erhalten und gepflegt werden?
  • Wie können selten gewordene Ackerwildkrautarten geschützt und wieder verbreitet werden?
  • Wie kann der vom Aussterben bedrohte „Flechten-Kiefernwald“ erhalten werden und wie können Wald- und Heideflächen besser vernetzt werden?

Fernseh-Tipp

Das Forschungsprojekt ÖkoKult wurde auch im NDR-Fernsehen in der Sendung „Hallo Niedersachsen“ thematisiert. Mit dem nachfolgenden Link gelangen Sie direkt zur NDR-Seite:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/Heidschnuckenweg-Naturidylle-und-Forschungsfeld,hallonds60256.html

Das Projekt wird im Rahmen einer gemeinsamen Förderinitiative gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit vom Bundesumweltministerium (BMU) und Bundesforschungsministerium (BMBF) „Forschung zur Umsetzung der nationalen Biodiversitätsstrategie“ (F&U NBS) und im BMU durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt.

Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung
Logo Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
Logo BfN Bundesamt für Naturschutz
Logo nbs leben.natur.vielfalt Die Strategie

Wenn Sie mehr wissen wollen


Verbundprojekt: Projekt zum Schutz des Birkhuhns im Natur­schutz­gebiet „Lüneburger Heide“

Projektträger:

  • VNP Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide

Projektpartner:

  • Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz
  • Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Landesjägerschaft Niedersachsen e.V.
  • Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)
  • Niedersächsisches Forstamt Sellhorn (NFA Sellhorn)
Balzende Birkhühner | Foto: Gurtmann
Balzende Birkhähne

Das Projekt zum Schutz des Birkhuhns im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide befindet sich mittlerweile im siebzehnten Jahr der Projektlaufzeit und ist als erfolgreiches Umsetzungsprojekt weit über das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide bekannt.

Die Finanzierung der Stelle eines Berufsjägers erfolgt weiterhin durch das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung bzw. die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. im Rahmen der Jagdabgabe und anteilig auch durch die Stiftung Naturschutzpark Lüneburger Heide selbst.

Die Landschaftspflegemaßnahmen zur Lebensraumverbesserung und Lebensraumvernetzung werden durch das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz gefördert.

Das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung (ITAW) aus Hannover setzt auch im Jahr 2021 das Birkhuhn-Forschungsprojekt im Naturschutzgebiet „Lüneburger Heide“ in enger Zusammenarbeit mit dem VNP fort.

Forschungsprojekt zum Prädationseinfluss in Birkhuhnlebensräumen

Im vergangenen Jahr hat das ITAW ein Forschungsprojekt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide begonnen, dass sich voraussichtlich bis Herbst 2023 mit Fragen des Prädationseinflusses in Birkhuhnlebensräumen beschäftigt und aus Jagdabgabemitteln des Landes Niedersachsen finanziert wird.

In diesem Vorhaben sollen detaillierte Aussagen zum Raum-Zeit-Verhalten potenzieller Prädatoren wie Fuchs, Stein- und Baummarder sowie des Habichts getroffen werden. Zur Erreichung dieses Ziels sind Wildfänge der genannten Arten und deren Besenderung mit modernen GPS-Trackingsendern notwendig.

Aktuell tragen sieben Füchse sowie ein Baum- und ein Steinmarder bereits Telemetriesender und geben wöchentlich neue aufschlussreiche Einblicke in die Lebensraumnutzung. Parallel dazu werden über ein systematisches Fotofallenmonitoring auch die nicht besenderten Prädatoren erfasst werden, wie z.B. das Schwarzwild, der Waschbär oder Marderhund.

Insgesamt lassen sich daraus potenziell prädationsgefährdete Bereiche während der verschiedenen Lebensphasen von Birkhühnern aufzeigen (Brut, Küken, Jungtiere, Winter).

Birkhahn (Tetrao tetrix)
Birkhahn (Tetrao tetrix)

Die Projektsäule Prädatorenbejagung stellt neben den Säulen Monitoring und Landschaftspflege eine erfolgreiche Maßnahme zum Erhalt der Birkhuhnpopulation dar.

Birkhuhnbestand 2021

Im Jahr 2021 wurden bei der Balz im Frühling weniger Birkhühner gezählt als im Vorjahr. Die Zahl der Vögel sank um zwei Individuen auf 33 Birkhühner. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Birkhähne um fünf Vögel, die Anzahl der Birkhennen sank dagegen um sieben Individuen.

Sie planen einen längeren Aufent­halt in der Lüneburger Heide?

Dann haben wir etwas für Sie.

VNP-Hotels Landhaus Haverbeckhof und Hof Tütsberg | Fotos: Christian Burmester und M. Tiemann