VNP - Hüter der Heide

Verein - Stiftung - GmbH

Ihr direkter Kontakt zu uns Telefon 05198-987030

Lebensräume für die Natur

Die Heideflächen rund um den Wilseder Berg zählen zu den größten zusammenhängenden Heiden der nordwesteuropäischen Geest und gehören zum 234 km2 Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Mit seiner Gründung im Jahr 1922 zählt es heute zu den ältesten Naturschutzgebieten Deutschlands und ist Bestandteil des europäischen NATURA 2000 Schutzgebietsystems.

Heide: Meere von blühender Heide – insgesamt noch 40 km2 groß – verdanken wir jahrhundertelanger Heidebauernwirtschaft und rechtzeitigen Schutzbemühungen. Ohne den Menschen und seine Heidschnucken, die regionale Schafrasse, gäbe es diese Kulturlandschaft nicht mehr.

Moore: An vielen nassen Stellen haben sich Moore entwickelt. Weil der Mensch Torf gewinnen wollte, grub er den Mooren das Wasser ab. Seit den 1970er Jahren gibt er z. B. dem Pietzmoor sein Wasser zurück. Nun findet sich auch die ursprüngliche Tier- und Pflanzenwelt langsam wieder ein.

Wälder: Kaum zu glauben – das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide besteht zu 60 % aus Wald. Die großen Kiefernwälder wurden jedoch erst im 19. Jahrhundert auf damaligen Heideflächen gepflanzt. Von den Buchen- und Eichenwäldern haben nur kleine Inseln die intensive Nutzung vergangener Zeiten überlebt.

Talauen: Rund um den Wilseder Berg entspringen Flüsse wie die Este, die Seeve, die Böhme und die Wümme. Ihre feuchten Talauen waren in alten Zeiten von schattigen Erlenwäldern bewachsen. Axt, Säge und Vieh haben die meisten der Wälder in Wiesen und Weiden verwandelt.

Äcker: In der Nähe der Dörfer bestellen auch heute noch die Heidebauern ihre Felder. Vielfältig genutzte landwirtschaftliche Flächen sind ein Teil der alten Kulturlandschaft Lüneburger Heide.

Siedlungen: Reetgedeckte Fachwerkhöfe, unter dem Blätterdach knorriger Eichen verborgen: Auf dieses Bild der Lüneburger Heide trifft man z. B. in Wilsede. Auch Schnuckenställe und Bienenzäune sind typisch für diese historische Landschaft.

Typische Pflanzen der Heideflächen

Besenheide (Calluna vulgaris)
Blaubeere (Vaccinium myrtillus), auch Heidelbeere genannt
Englischer Ginster (Genista anglica)
Behaarter Ginster (Genista pilosa)
Quendel-Seide (Cuscuta epithymum)
Die Quendel-Seide lebt schmarotzend an Besenheide
Niedrige Schwarzwurzel (Scorzonera humilis)
Wacholder (Juniperus communis)

Nach oben


Typische Pflanzen der Magerrasen

Heide-Nelke (Dianthus deltoides)
Thymian mit Heide-Bläulingen

Nach oben

Typische Pflanzen der Heide- und Hochmoore

Glockenheide (Erica tetralix)
Krähenbeere (Empetrum nigrum)
Moorlilie (Narthecium ossifragum)
Im Juni bildet sich in unseren Heidemooren ein wunderschöner gelber Blütenteppich durch die Moorlilien
Lungenenzian (Gentiana pneumonanthe)
Teppich aus verschiedenen Torfmoosen
Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
Früchte der Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)

Nach oben


Typische Pflanzen unserer Äcker

Buchweizen (Fagopyrum esculentum)
Dinkel
Lämmersalat (Arnoseris minima)
Saat-Hohlzahn (Galeopsis segetum)

Nach oben


Typische Pflanzen der Teichböden

Fadenenzian (Cicendia filiformis)
Sumpfquendel (Peplis portula)

Nach oben

Seite als PDF drucken